Saarbrücker Romanistin erhält Wissenschaftspreis der Regierung von Québec

Sarah Larsen-Vefring, Absolventin des Fachs Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation, ist für ihre Magisterarbeit mit dem „Prix d’Excellence du gouvernement du Québec“ ausgezeichnet worden. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit neueren Theaterproduktionen („The Busker’s Opera“ und „Le projet Andersen“) des Frankokanadiers Robert Lepage, einem der renommiertesten zeitgenössischen Theaterregisseure weltweit. Dabei nahm sie insbesondere den Schaffensprozess von Lepage und seiner Theatergruppe unter die Lupe und analysierte die Ästhetik und Aufführungspraxis der Stücke. Für ihre Arbeit wertete sie unter anderem Videomaterialien aus und führte während eines Forschungsaufenthalts in Québec Interviews mit der Theatergruppe von Robert Lepage. Die Abschlussarbeit wurde von Prof. Hans-Jürgen Lüsebrink als Erstgutachter und dem Professor für Musikwissenschaft Rainer Kleinertz als Zweitgutachter betreut. Den Preis, der mit 3.000 Kanadischen Dollar dotiert ist, teilt sich Larsen-Vefring mit einer Absolventin der Humboldt-Universität Berlin.

Dieser Beitrag wurde unter Bericht abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.