International promovieren: Workshop für Doktorand/-innen

Doktorand/-innen haben während ihrer Promotion die Möglichkeit, internationale Forschungserfahrungen zu sammeln oder ihre Promotionsprojekte grenzüberschreitend durchzuführen. Für die eigene Horizonterweiterung und den weiteren Karriereverlauf können solche Auslandserfahrungen bekanntlich von hohem Wert sein.
Die Universität des Saarlandes, der Universitätsverbund „Universität der Großregion“ (UniGR) und weitere Förderorganisationen bzw. -programme (DAAD, Erasmus+, DFH etc.) bieten z. B. für Forschungsaufenthalte oder Praktika im Ausland vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten an. Im Rahmen eines binationalen Promotionsverfahrens, der sogenannten Cotutelle, erwerben Doktorand/-innen zugleich einen in- und ausländischen Doktortitel. Hierzulande ist die Cotutelle v.a. im deutsch-französischen Kontext bekannt, doch ist sie nicht an diese Länderkombination gebunden.
Die Informations- und Austauschveranstaltung am 28. Mai 2015, von 14 bis 18 Uhr in Geb. E1 1, Raum 4.07 gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Rahmenbedingungen und den Mehrwert des international verankerten Promovierens und sieht im letzten Teil einen Austausch mit Nachwuchswissenschaftler/-innen vor, die bereits erfolgreich eine Cotutelle-Promotion absolviert haben oder aktuell vorbereiten.

Weitere Informationen hier.

Dieser Beitrag wurde unter Praxis, Veranstaltung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.