Afrikanische Studierende in Europa – interkulturelle Perspektiven Filmvorführung und Diskussion

Die Situation afrikanischer Studierender in Europa steht im Zentrum eines Filmabends mit Diskussion, den Uni und HTW des Saarlandes am 22. Mai gemeinsam organisieren. Studierende und alle Interessierten sind zum interkulturellen Dialog über Herausforderungen und Probleme für afrikanische Studierende, vor allem aber auch über Chancen und Perspektiven für das gemeinsame Lernen eingeladen.
Anhand des Schicksals von vier kamerunischen Studierenden, die nach Frankreich kamen, um eine neue Kultur und Lebensweise kennenzulernen, lädt der Dokumentarfilm „Yaoundé-Lyon: le voyage d’une vie“ (2014) den Zuschauer auf eine faszinierende Reise von Afrika nach Europa ein. Dabei liefert er einen neuen und originellen Blick auf Themen wie den Kulturschock und Ereignisse, die ein ganzes Leben verändern können. Die Studierenden wurden mehr als anderthalb Jahre mit der Kamera begleitet und lassen den Zuschauer so an ihrer Hoffnung auf eine internationale Karriere, an ihren Ängsten und Alltagproblemen aber vor allem an ihrer unerschütterlichen Liebe zu ihrem Heimatland teilhaben.
Das Regie- und Autorenduo Ferdinand FOKOU und Ingrid FRANCHI wird zu Gast in Saarbrücken sein, um zusammen mit afrikanischen Studierenden und Dozenten über den Film und europäisch-afrikanische Lebenswelten an Universitäten zu diskutieren. Kameruner bilden die größte Gruppe afrikanischer Studierender im Saarland. Auch in deutsch-französischen Studiengängen, wie sie unter dem Dach der deutsch-französischen Hochschule angeboten werden, sind zahlreiche internationale Studierende eingeschrieben, von denen viele aus afrikanischen Herkunftsländern kommen. In der öffentlichen Wahrnehmung spielt diese Gruppe jedoch leider kaum eine Rolle; die Veranstaltung lenkt die Aufmerksamkeit darauf und eröffnet Perspektiven für einen Dialog jenseits negativer Schlagzeilen über den afrikanischen Kontinent.
Die Veranstaltung wird von der Universität des Saarlandes, Interkulturelle Kommunikation (Jun.-Prof. Dr. Christoph Vatter), und der htw saar in Kooperation mit dem Institut d’Études Françaises organisiert. Der Eintritt ist frei.
22. Mai 2015, 18:30 Uhr
HTW, Campus Rotenbühl, Raum A 1.04
Waldhausweg 14, 66123 Saarbrücken

Dieser Beitrag wurde unter Gastvortrag abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.