Grenzüberschreitende Lebenswirklichkeiten und mediale Informationsflüsse in der Großregion SaarLorLux

Im Rahmen der Ringvorlesung zur saarländischen Frankreichstrategie findet am Montag, dem 7. Dezember, um 19 Uhr eine Buchvorstellung mit Podiumsdiskussion im Rathausfestsaal der Stadt Saarbrücken statt.

Im Fokus der Veranstaltung stehen zwei Neuerscheinungen, die sowohl die Lebenswirklichkeit in der Großregion SaarLorLux als auch grenzüberschreitende Informationsflüsse und Regionalisierungsprozesse beleuchten.
Sozial- und Kulturwissenschaftler aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg beschäftigen sich kritisch mit der Entstehung von Regionen über Grenzen hinweg, damit verbundenen Lebenswirklichkeiten und mit der Medienkommunikation in der Großregion SaarLorLux. Sie befassen sich darüber hinaus mit Praktiken von institutionellen Akteuren und von Grenzraumbewohnern in Politik, Kultur und Wirtschaft sowie mit Hindernissen und Chancen für einen grenzüberschreitenden Medienraum.
Die Herausgeber Dr. Christoph Vatter (Juniorprofessor für Interkulturelle Kommunikation an der Universität des Saarlandes) und Dr. Vincent Goulet (Universität Freiburg) sowie Dr. Christian Wille (u. a. Koordinator des UniGR Centres for Border Studies) werden die Forschungsergebnisse vorstellen und mit den Autoren Prof. Dr. Peter Dörrenbächer und Dr. Antje Schönwald (Universität des Saarlandes) verschiedene Aspekte des grenzräumlichen Lebens tiefergehend diskutieren.
Veranstalter sind das Europa-Kolleg CEUS und das Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes in Kooperation mit der Landeshauptstadt Saarbrücken, der ASKO EUROPA-STIFTUNG und weiteren Partnern.

Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an die Diskussion laden die Veranstalter zu einem Umtrunk ein.

Dieser Beitrag wurde unter Französisch, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.