Veranstaltungsreihe: Exil und Migration von Frauen. Deutsch-Französische Perspektiven

Im vergangenen Jahr hat Deutschland rund eine Million Flüchtlinge aufgenommen. Die dramatischen Begleitumstände dieser Massenankunft, die möglichen Schwierigkeiten und Chancen der Aufnahme und Integration einer solch großen Zahl von Menschen bilden eine enorme gesellschaftliche Herausforderung. Frankreich, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts bereits ein bedeutendes Einwanderungsland war und aufgrund seiner Kolonialvergangenheit seit den 1950er Jahren eine Vielzahl von Migranten aufgenommen hat, erlebt derzeit gerade die dramatischen Auswirkungen seiner fehlgeschlagenen Integrationspolitik.
In Frankreich sind inzwischen mehr als die Hälfte der Migranten Frauen. Man spricht auch von einer ‚Feminisierung der Migration‘. Für Frauen bedeutet die erzwungene Mobilität häufig eine genderspezifische Gewalterfahrung, sie eröffnet teilweise gleichzeitig aber auch die Möglichkeit für neue Lebensperspektiven jenseits von Rollenklischees.
Die geplante öffentliche Veranstaltungsreihe hat sich zum Ziel gesetzt, die Spezifik der Ursachen der Migration von Frauen, deren Fluchterfahrungen und ihre Lebenssituationen in den Blick zu nehmen. Der dabei zugrunde gelegte interdisziplinäre Ansatz, bei dem historische, politische und soziale Faktoren ebenso betrachtet werden wie die Wahrnehmung und Deutung der Realität in den Medien Literatur und Film, bieten eine multifaktorielle, differenzierte Sicht auf das komplexe Thema. Durch den deutsch-französischen Vergleich ergeben sich interessante Anknüpfungspunkte im Hinblick auf Deutungsmuster und Lösungsstrategien.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen im Rathausfestsaal, im Lesecafé und im Institut Français ist frei, für die Filmvorstellung beträgt der Eintritt 6,00 €/5,00 € ermäßigt.

Veranstalter sind das Frankreichzentrum und die Fachrichtung Romanistik der Universität des Saarlandes sowie die Landeshauptstadt Saarbrücken. Die wissenschaftliche Leitung hat Prof. Mechthild Gilzmer von der Fachrichtung Romanistik, die die Reihe auch als Lehrveranstaltung anbietet. Die Veranstaltung wird unterstützt vom Institut français Saarbrücken und der Universität der Großregion.

Alle Termine der Vortragsreihe gibt es hier.

Mehr Infos zu dieser Vortragsreihe unter: www.uni-gr.eu/onlineconf2016

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.