Neuerscheinung: Deutsch-französische Schnittstellen in Populärkultur und Medien

PopulärkulturBilder des Anderen entstehen nicht nur durch die klassischen Mittlerfiguren und –institutionen, vor allem Massenmedien gehören auch zu den zentralen Vektoren des deutsch-französischen Wissens- und Kulturtransfers. Diese „nicht intentionalen Mittler“ stehen im Mittelpunkt dieses Bandes. Da sie häufig auch populäre Formen von Kultur aufgreifen, sind sie besonders breitenwirksam. Damit erschließen sie gerade auch Kontexte und Räume für interkulturelle Vermittlungsprozesse, in denen sich intentionale Mittler und Kulturinstitutionen aufgrund ihres zuweilen exkludierenden Kulturbegriffs traditionell schwer tun. Die Beiträge in diesem Band beleuchten derartige interkulturelle Transfer- und Fremdwahr-nehmungsprozesse in Populärkultur und Medien, u.a. in Fallstudien zu Musik, Fernsehen und Presse, zu Fußball und Kochbüchern, oder auch zu Figuren wie Karl Lagerfeld oder Derrick.

Dr. Christoph Vatter und Dr. Florian Henke aus der Saarbrücker Romanistik sind – gemeinsam mit Dr. Alex Demeulenaere von der Uni Trier – Herausgeber des deutsch-französischen Bandes, an dem viele ehemalige und aktuelle Mitglieder des Instituts mitgearbeitet haben. Das Buch dokumentiert eine Sektion, die im Rahmen des 9. Frankoromanistentags an der Uni Münster organisiert wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Publikation abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.